Welche Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen werden durchgeführt?

Normalerweise werden Sie alle vier Wochen zu einer Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen bei Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme gehen. Ab der 32. Schwangerschaftswoche, wenn Sie sich langsam Ihrem Geburtstermin nähern, alle vierzehn Tage. Bei der Hebamme steht Zeit und Fürsorge im Vordergrund, ein Arzt bietet alle technischen Untersuchungsmöglichkeiten. Für Untersuchungen, die sie nicht durchführen kann, oder für den Fall, das Komplikationen auftreten, überweist die Hebamme Sie an Ihren Arzt. Wenn Sie die Vorteile beider Varianten nutzen wollen, können Sie auch zwischen Arzt- und Hebammen Untersuchung abwechseln.

Was bei einer Vorsorgeuntersuchung generell untersucht und in das Gravidogramm in Ihrem Mutterpass eingetragen wird, erfahren Sie im Video.

11078 mal gesehen
Dieses Video einbetten
Dieses Video auf Ihrer Seite einbetten:
Kopieren Sie den Html Code exakt wie im folgenden Feld erscheint und fügen Sie ihn an der gewünschten Stelle auf Ihrer Webseite ein.
schließen

Drei Ultraschalluntersuchungen sind gemäß den Mutterschaftsrichtlinien bei einer normal verlaufenden Schwangerschaft vorgesehen. Manche Ärzte bieten weitere Ultraschalls als sogenannte IGEL-Leistung an, also eine Leistung, die Sie selber bezahlen müssen.

Als weitere IGEL-Leistung wird Ihr Arzt Ihnen den Glucosetoleranztest, sowie den Streptokokkentest anbieten. Letzterer ist durchaus sinnvoll. Sie können Träger dieses Keims sein, ohne Symptome zu zeigen. Wenn das Kind den Geburtskanal durchläuft, kann es sich infizieren. Weiß man darum können entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Ein Glucosetoleranztest dient der Feststellung einer Zuckererkrankung und sollte nach unserer Ansicht von verschiedenen Befunden bei den Vorsorgeuntersuchungen sowie vom Gewicht der Schwangeren und der Anamnese abhängig gemacht werden.  

 

 

Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!
18 Kommentare » Schreibe einen Kommentar
  1. Ich mach den Gluko-Test am Montag. Aber ich soll das ca 50 min vor dem Termin zu Hause einnehmen, so dass ich da nicht warten muss und die direkt wenn ich da bin abnehmen können 😉

  2. Hmm…Eigentlich soll man nachdem man das Zuckerwasser getrunken hat relativ ruhig sitzen bleiben und nicht großartig in Bewegung sein, da der Körper die Glukose sonst zu schnell verarbeitet und so falsche Ergebnisse zustande kommen.

  3. Toxo, CMV, Parvo, 1. Trimester-Screening, in 2 Wochen dann Fehlbildungsdiagnostik und dann eine Woche später den OGTT 50

  4. @Denny es muss doch aber vor dem ersten Schluck ein Startwert ermittelt werden…ist ja komisch….

  5. beim ersten diese nackenfaltenmessung. toxoplasmose Diabetestest feindiagnostik und normale Ultraschalluntersuchungen. beim zweiten feindiagnostik und normale Ultraschalluntersuchungen. 😀

  6. Ich hab den kleinen zuckertest gemacht. Und hab mich zur feindiagnostik breit schlagen lassen. Ansonsten die normalen vorsorge Untersuchungen.
    Übrigens wurde bei meinem zuckertest auch kein Startwert genommen, die haben da wohl Richtwerte:)

  7. Fruchtwasser, Feindiagnostik, Toxoplasmose, demnächst Glucosetoleranztest und noch das zusätzliche US-Paket… Wobei ich mir/uns das Geld hätte sparen können, denn Zwerg ist zu „dünn“, muss nun eh alle 14Tage per US kontrolliert werden 😉

  8. Fruchtwasser-untersuchung habe ich abgelehnt. Wer hat da sonst noch Erfahrungen darüber?

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.