Das Scheidenmilieu – Die gesunden Bakterien

Das Scheidenmilieu

Das Scheidenmilieu

Außerhalb der Schwangerschaft ist das Scheidenmilieu von einer Vielzahl von Döderleinschen Stäbchen (Säurebakterien) durchsetzt. Diese gesunden Bakterien bilden die Schutzpolizei der Frau vor Infektionen und Pilzerkrankungen. Durch die hormonellen Einflüsse verändert sich der Aufbau der Scheidenflora: es kommt zur Abnahme der Döderleinschen Stäbchen. Dadurch leiden Frauen in der Schwangerschaft häufiger an Infektionen und Pilzerkrankungen der Scheide. Allerdings ist es auch möglich Beschwerden zu verspüren, ohne dass ein Nachweis einer Erkrankung im Intimbereich vorliegt.

Um das Scheidenmilieu wieder aufzubauen kann folgendes helfen:

  • ein Bad mit Eichenrindensubstanz (Quercustinktur zum Verdünnen oder Tannolactpulver)
  • ein Sitzbad aus einem Sud aus Ringelblumen, Frauenmantel und Schafgarbe
  • Aloe Vera- oder Majoran Gele
  • spezielle Waschgels für den Intimbereich
  • Luftdurchlässige Unterwäsche möglichst aus Naturfasern
  • keine Intimpflegeartikel verwenden
  • zu enge Kleidung im Intimbereich vermeiden

Ihre Iris Edenhofer

Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.