Rückbildungsgymnastik nach der Geburt

Hebamme_Iris_Gymnastikmatte_2

Die Rückbildungsgymnastik ist ein Bestandteil der Hebammengebührenverordnung. Die Kosten dafür trägt die Krankenkasse, wenn man vor Ablauf der 16 Wochen nach der Geburt mit dem Kurs begonnen hat. Ebenso trägt die Krankenkasse nicht die Kosten für den gesamten Kurs, sondern nur für die tatsächlich besuchten Stunden.

Sollte man nun einen geschlossenen Kurs (Kursbeginn und Kursende sind bekannt) besuchen, trägt man in der Regel die Kosten für die nicht besuchten Kursstunden selbst. Der Vorteil eines geschlossenen Kurses sind der exakte Übungsaufbau und die feste Kursdynamik, ebenso die immer gleich bleibende Kursgruppe. Bei einem offenen Kurs können die versäumten Kursstunden meist nachgeholt werden. Der Vorteil eines offenen Kurses besteht in der größeren Flexibilität, wenn dies mit der Kursleiterin so abgesprochen ist.

Rückbildungskurse werden auch von anderen Berufsgruppen (z.B. Physiotherapeuten) angeboten. Diese Leistungen werden allerdings nicht oder nur auf ärztliche Verordnung von der Krankenkasse übernommen.

Egal welche Kursform man am sympathischsten findet, man sollte auf keinen Fall auf einen Rückbildungskurs verzichten. 

RückbildungsgymnastikDas Wichtigste an der Gymnastik ist das Trainieren des Beckenbodens. Bei der Rückbildungsgymnastik geht es also weniger darum an Gewicht zu verlieren, sondern viel mehr Muskeln- und Gewebeschichten wieder zu stärken. Wenn Sie Beratung bei dem Kurs brauchen, dann fragen Sie Ihre Hebamme oder einen Arzt. Ihre Hebamme kann Ihnen außerdem zeigen, welche Übungen Sie zu Hause machen können. Diese Übungen sollte man dann auch konsequent durchführen, am besten geht das, wenn man sie in den Alltag mit einbaut. Die Rückbildungsgymnastik ist nicht nur rückbildungsförderlich, sondern man lernt auch andere Mütter kennen und kann sich mit ihnen austauschen.

 

Rückbildungsgymnastik ist eine Maßnahme zur Vorbeugung von Problemen und sollte also nicht erst ausgeübt werden, wenn es schon zu Problemen gekommen ist. Zur Unterstützung der Rückbildung gehört auch eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Ihre Iris Edenhofer

 

Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!
2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.