Nachsorge für die Mutter

In der spannenden Zeit nach der Geburt braucht Ihr Körper Erholung und Zeit um sich wieder an den neuen, alten Zustand zu Gewöhnen. Zur Unterstützung stehen Ihnen in dieser Zeit die Hilfe einer Hebamme und die Teilnahme ein einem Rückbildungskurs zu. Außerdem sollten Sie eine abschließende Untersuchung beim Frauenarzt wahrnehmen und die jeweiligen Fristen für die Nachsorge beachten.

Checkliste Mutter

Die Hebamme kontrolliert die Rückbildung der Gebärmutter bis zu 8 Wochen und die Heilungsvorgänge. Sie steht Ihnen bei allem zur Seite was in der ersten Zeit wichtig für Sie und Ihr Kind ist und ist Ansprechpartner für alle Ihren großen und kleinen Fragen rund um die Geburt und die Zeit danach.

Nach vier bis sechs Wochen nimmt der Frauenarzt die routinemäßige Abschlussuntersuchung nach der Geburt vor. Hier werden die Rückbildungsvorgänge der weiblichen Geschlechtsorgane und die Wundheilung kontrolliert. Ebenso sollte spätestens während der Abschlussuntersuchung auch über die weitere Empfängnisverhütung gesprochen werden. Häufig wird das Thema bereits während der ersten Wochen bei den Hausbesuchen angesprochen, um ausreichend Zeit zum Überlegen zu geben. Auch wenn das Thema Verhütung am Anfang noch weit weg ist, sollte man bedenken: Stillen ist KEIN absoluter Empfängnisschutz!!!

Auf keinen Fall sollten Sie auf die Rückbildungsgymnastik verzichten.Wenn Sie vor Ablauf der 16. Woche nach der Geburt einen Kurs beginnen, übernimmt Ihre Krankenkasse die Kosten.

Ihre Iris Edenhofer

Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!
1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.