Geburtsvorbereitungskurs – Ist das nötig?

In einem Geburtsvorbereitungskurs werden die Vorgänge von Schwangerschaft und Geburt behandelt. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für 14 Stunden bei einer Hebamme. Für den Physiotherapeuten übernimmt sie die Kosten, wenn eine ärztliche Verordnung vorliegt.
Neben der körperliche Vorbereitung auf die Geburt, hilft dieser Kurs vielen Müttern sich emotional auf ihr Baby einzustellen. Wenn der Partner anwesend ist, dann ist das auch eine schöne Zeit die man gemeinsam verbringen kann. Viele Frauen berichten, dass dieser Kurs zur Entspannung beigetragen hat. Er ist eine Flucht aus dem hektischen Alltag und Besinnung auf sich und das Baby.

Im Video berichtet Helena von Ihren Erfahrungen mit dem Geburtsvorbereitungskurs:

20530 mal gesehen
Dieses Video einbetten
Dieses Video auf Ihrer Seite einbetten:
Kopieren Sie den Html Code exakt wie im folgenden Feld erscheint und fügen Sie ihn an der gewünschten Stelle auf Ihrer Webseite ein.
schließen

Inhalte des Geburtsvorbereitungskurses:

  • Es wird der Schwangerschaftsverlauf behandelt.
  • Informationen über den normalen Geburtsverlauf, sowie die verschiedenen Geburtspositionen wie z.B. Hockergeburt oder Wassergeburt.
  • Informationen über Körperwahrnehmung
  • Möglichkeiten der Schmerzlinderung werden behandelt
  • Es werden Atemübungen durchgeführt.
  • Informationen über die gesunde Lebensführung, z.B. wie werden wir eine Familie, Stillen oder das Wochenbett.
  • Vorbereitung auf Sonderfälle wie bzw. die Entbindung per Kaiserschnitt.
  • Auf Wunsch wird eine Kreissaalbesichtigung durchgeführt.
  • Es werden Entspannungsübungen durchgeführt
  • Ebenso Übungen zur Schwangerschaftsgymnastik
  • Erfahrungsaustausch mit anderen werdenden Eltern
  • Informationen zur Pflege, dem richtigen Umgang mit dem Kind etc.

Geburtsvorbereitungskurs und Schwangerschaftsgymnastik

Der Geburtsvorbereitungskurs

Der Geburtsvorbereitungskurs

Unter anderem kann in einem Geburtsvorbereitungskurs auch Gymnastik gemacht werden. Mit Schwangerschaftsgymnastik wird im Volksmund häufig die Geburtsvorbereitung bezeichnet. Die Schwangerschaftsgymnastik begann Anfang der 70er Jahre mit der Vorbereitung der schwangeren Frauen auf die Geburtsarbeit. Dies erfolgte meist durch gymnastische Übungen zur Steigerung des körperlichen Wohlbefindens und zum besseren Kennenlernen des eigenen Körpers. Heute wird Schwangerschaftsgymnastik hauptsächlich von Physiotherapeuten praktiziert. Hierbei geht es um die Behandlung bestimmter Symptome, die durch die Schwangerschaft aufgetreten sind oder verstärkt wurden. Zur Vorbereitung auf die Geburt hat die Geburtsvorbereitung die Schwangerschaftsgymnastik abgelöst.

Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!
56 Kommentare » Schreibe einen Kommentar
  1. Ich hab bei beiden Kindern einen gemacht. In der Klinik, in der ich auch entbunden habe (bzw beim zweiten wollte) um die Hebammen ein bisschen kennen zu lernen. Es war echt sehr beruhigend, im kreissaal nicht nur völlig unbekannte Gesichter zu sehen und ich fand es leichter Vertrauen zu der Hebamme zu fassen, die mich in diesem intimen Moment der Geburt beleitet hat, da ich sie ja schon mal gesehen und mich mit ihr unterhalten hatte.
    Außerdem sind ein paar interessante Infos dabei gewesen und ich konnte Woche für Woche meine aktuellsten Fragen und Sorgen zur Schwangerschaft los werden 🙂

  2. Beim ersten ein mir Partner gemacht es war toll leider beim zweiten nicht geschafft zeitlich. Aber ich würde es jeden empfehlen nicht nur wegen der netten Leute und tollen Tipps sondern waren es auch schöne emotionale Momente in den mein Partner dem Baby und mir sehr nahe war

  3. Nein habe ich nicht…
    Ich bin zweimal ohne durch die Geburt gekommen da ich denke das der kurz im Ernstfall nichts bringen Word da man instinktiv das richtige macht wie zb im richtigen Zeitpunkt pressen!!!

  4. wir wollten ein paar kurs machen dieser fande nur 1x statt anschließend wurde die Hebamme krank, niemand wollte den Kurs weiter führen nun ist es leider zu knapp bzw lohnt sich nicht mehr 🙁

  5. Ich mach gerade einen 🙂 und finde ihn toll 🙂 man erfährt viele interessante Sachen und kann seine sorgen und Probleme mit anderen teilen und fragen stellen also ich finde ihn toll 🙂

  6. Ich mach keinen. Hab da keine Lust drauf auf andere schwangere. Außerdem geht’s mir schon schlecht genug ohne dass ich andere um mich herum hab

  7. Ich hab bei der ersten einen gemacht! Ich fand es ganz informativ und es war alles sehr beruhigend! Die Hebammen waren auch super nett,ich kann es nur jedem empfehlen! 🙂

  8. Ich habe einen gemacht. Leider hat mir der Kurs nur Angst gemacht. Viel neues wissen konnte ich daraus nicht mit nehmen.

  9. Wir haben einen Paarkurs an drei Abenden à drei Stunden gemacht, bei unserer Hebamme, die mich entbunden hat. Wir waren nur drei Paare und es war super!! Zwischendurch gabs Süßigkeiten und ein Skript, wo die wichtigsten FAQs nochmal zusammengefasst waren 🙂

  10. In der ersten Schwangerschaft wurde mir davon abgeraten, da ich zeitig wehen hemmer bekam. Jetzt in der zweiten Schwangerschaft finde ich den kurs sehr interessant. Vorallem was andere werdene Mütter zu erzählen haben.

  11. Ich habe einen gemacht! Zwar hatte ich einen geplannten Kaiserschnitt, aber dennoch wars super … Viele Informationen, lustige Abende mit Film & Babybauchbemalung, viele schwangere zum austauschen & die Gymnastik war echt super! (Keine rücken Probleme & kein Wasser) 😉

  12. ich habe bei beiden Mädels einen gemacht. war sehr informativ, man kann immer was dazu lernen. 😉 außerdem fand ich es schön mit einer Hebamme eine ansprechspartnerin zu haben. und man lernt andere Mütter kennen.

  13. Ich hab’s bei alle 3 gemacht und fand es bei der ersten ssw sehr aufschlussreich und war wie ein Schwamm der die Infos in mich aufnahm so viel nur ging, bei der zweiten war es schön zu vergleichen wie alles bei der Geburt umsetzbar war, bei der dritten einfach um raus zu kommen, noch mehr Mamas kennenzulernen und danach eisessen zu gehen..
    Was jedesmal ganz toll war, ist dass man die 2 Stunden einmal die Woche bewusst und intensiv mit bauchbaby verbringen durfte, was im Alltag oft leider unterging!
    Ich empfehle es auf jeden fall!!!

  14. Vorzeitiger Blasensprung im Geburtsvorbereitungskurs 🙂 ich habe schlechte Erfahrung…

  15. Sollte man definitiv machen ist sehr informativ u.man lernt andere Schwangere kennen die auch noch Tips haben u.mit denen man sich austauschen kann ich fands super

  16. wir haben ein gemacht. fanden es sehr interessant. leider konnten wir es nicht umsetzen da notkaiserschnitt nötig war. aber unsere hebamme hat es super gemacht. und es war toll unter leute zu sein

  17. Hatte einen gemacht vor etwas mehr als einem Jahr und will nächsten Sommer wieder einen machen.

  18. Ja beim ersten kind aber die übungen haben nicht viel gebracht wenn die wehen da waren ,war alles weg aber die atem übüng war gut.

  19. Ich mache beim dritten Kind einen Kurs mit. Bis jetzt viel gelernt und Spaß dabei gehabt.

  20. Ich hatte gestern meinen ersten abend und fand es sehr angenehm… mal schauen was man noch so mitnehmen kann…ich find es gut rauszukommen und erfahrungen austauschen zu können

  21. Ich habe auch keinen besucht ich habe mir eine Hebamme gesucht die immer zu mir nach hause kommt sie Macht zwar keine Übungen mit mir aber ging mit mir alle theoretischen Dinge durch hat sehr geholfen. ..so ist mir das lieber als mit so vielen paaren

  22. Ich habe bei den ersten beiden keinen gemacht, waren ks Kinder. Beim dritten hab ich dann einen gemacht, trotz das es ein geplanter ks war. Es waren viele nützliche Infos dabei. Es ging ja auch ums wochenbett und ums stillen. Ich fand es sinnvoll

  23. Ich denke, dass es schon sinnvoll ist. Beim ersten Kind kann es einem helfen die Vorgänge des letzten Drittels zu verstehen und vielleicht die Angst vor dem Unbekannten nehmen. … außerdem lernt man gleichgesinnte kenne das ist m.E. auch der Grund warum beim 2. Oder 3. Kind ein kurs sinnvoll ist. Es kann das persönliche Umfeld nämlich schon gamz schön nerven…wenn es sich seeehr heufig um die Schwangerschaft und ihre Beschwerden dreht 😉

  24. Entschuldige für die Grammatik. …schreibe vom Handy 🙁 ich meine natürlich häufig

  25. Definitiv ja! Hab einen gemacht und bereue es nicht! Man lernt zudem andere Mütter kennen, mit denen man später dann auch in der Rückbildung ist:) Würde ich immer wieder machen! Und grad den Männern hilft es sehr, wenn sie bei der Schnupperstunde auf gleich gesinnte Männer treffen;)

  26. Das einzig sinnvolle an dem Kurs war der Kontakt/ der Austausch mit anderen Müttern. Ansonsten hatte ich eher das Gefühl, eine Checkliste abarbeiten zu müssen- ist wahrscheinlich auch stark abhängig von der Hebamme, die man hat.

  27. Ja !!! Es nimmt einem die Angst und die Geburt kann so natürlich wie möglich statt finden !!! Man muss seinem Körper vertrauen !!! 🙂

  28. Ich hatte keinen Kurs belegt und hatte im Nachhinein auch nicht das Gefühl, dass ich was verpasst habe.

  29. Ich denke, das es viele Mütter gibt, die da so einen Kurs besuchen sollten, vor allem, wenns um die Säuglingspflege geht, es wäre toll, wenn auch sehr auf die Bedürfnisse eingegangen wird, das zum Beispiel, alleine einschlafen und und und,.. das sind ja so Dinge, die manche Mütter einfach mal hören sollten um darüber nachzudenken!?

  30. Ich fand es nur nützlich was beämtergange usw anging und Babypflege der rest kommt ehe immer anders ne Geburt kann man nicht planen

  31. Ich habe bei beiden Kindern Einen gemacht u beim dritten würde ich es wieder machen. F mich gehört es einfach zum schwangersein Dazu, mit anderen Müttern den Kurs machen, das austauschen usw, ich würde es jeder Mama anraten

  32. Ich habe beim ersten Kind einen Kurs im Krankenhaus gemacht und beim zweiten hab ich einen jogakurs in einer hebammenpraxis gemacht! Finde es ist sehr wichtig und es macht Spaß! Wobei die Rückbildung noch viiiieeeellll wichtiger ist!!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.