Die Wehen setzen nicht ein! – Was hilft?

Die Wehen setzen nicht ein!

Die Wehen setzen nicht ein!

Die Wehen setzen nicht ein! Dieses Problem kennen viele Mütter vorallem bei ihrem ersten Kind. Nur 5% der Kinder kommen tatsächlich am Geburtstermin zur Welt. Der Großteil der Babys werden davor oder danach geboren. Es gibt jedoch viele Hilftreiche Tripps, Tricks und vorallem tolle Enstpannungsübungen, um Wehen zu fördern. Neben Tees kann auch Geschlechtsverkehrt mit dem Partner helfen den Muttermund reifen zu lassen. Auch ein Rizinuscocktail oder Nelkenöl-Tampons können helfen, den Geburtsvorgang voran zu treiben. Eine liebevolle Massage des Bauches vom Partners kann ebenso helfen und stärkt die Bindung der Eltern.

Im Video sprechen Iris und Helena über Möglichkeiten die Wehentätigkeit zu unterstützen, wenn man über dem Entbindungstermin ist.

22397 mal gesehen
Dieses Video einbetten
Dieses Video auf Ihrer Seite einbetten:
Kopieren Sie den Html Code exakt wie im folgenden Feld erscheint und fügen Sie ihn an der gewünschten Stelle auf Ihrer Webseite ein.
schließen

Die Tipps um Wehen zu fördern noch einmal kurz zusammengefasst:

  • Sex: Die Prostaglandine im Sperma helfen dem Muttermund zu reifen.
  • Tees: Den Himbeerblättertee können Sie schon 4-5 Wochen vor dem Geburtstermin zur zusätzlichen Geburtsvorbereitung trinken. Einen wehenfördernden Tee dann, wenn Sie über dem Termin sind.
  • Ein Rizinuscocktail ist möglich bei einem geburtsreifen Befund und unter Aufsicht Ihres Arztes oder Ihrer Hebamme.
  • Nelkenöl-Tampons (genaues „Rezept“ im Video. Nicht vergessen regelmäßig alle vier Stunden zu wechseln).
  • Eine Bauchmassage (z.B. mit Nelkenöl oder Salbei), falls dabei Kontraktionen auftreten aber darauf achten, dass diese nicht länger als eine Minute dauern. Ansonsten aufhören mit der Massage.
Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.