Blockade der Wirbelsäule bei einem Neugeborenen

Blockade der Wirbelsäule bei einem Neugeborenen

Blockade der Wirbelsäule bei einem Neugeborenen

Durch die Anstrengung der letzen Schwangerschaftswochen und der Geburt kann es zu einer Blockade in der Wirbelsäule eines Babys kommen. Es ist möglich, dass sich Ihr Baby in den letzten Wochen vor der Geburt in einer festen Position in der Gebärmutter eingekuschelt hat. Vielleicht konnte es sich nicht mehr sehr viel bewegen. Durch die Enge in dieser Zeit kann es zu einer sogenannten „Zwangshaltung“ kommen. Daraus resultieren Blockaden in der Wirbelsäule oder Verkürzungen von Sehnen oder Bändern.

Doch keine Panik! Dies ist nicht schlimm und korrigiert sich häufig mit etwas gezielter Gymnastik und einigen Sitzungen beim Krankengymnasten oder Osteopathen. Ein erfahrener Osteopath kann die Blockaden mit einzelnen Handgriffen relativ schnell wieder beheben und das auch noch völlig schmerzlos für das Baby.

Ich wünsche Ihnen dafür alles Gute und eine schnelle Genesung für Ihr Kind.

Ihre Iris Edenhofer

Weiterlesen?
Vielen Dank für dein Interesse. Gefällt Dir dieser Artikel? Folge uns auf Facebook verpasse kein Update mehr!
    War der Artikel "Blockade der Wirbelsäule bei einem Neugeborenen" für sie hilfreich?
  • Jetzt bewerten: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,33 von 5 Punkten, basierend auf 9 Bewertungen.
    Loading...
  • Veröffentlicht in: Das Baby, Die spannende Zeit nach der Geburt
32 Kommentare » Schreibe einen Kommentar
  1. Ich finde es gut, dass auf die Möglichkeit, zum Osteopathen zu gehen, hingewiesen wird, allerdings hätte ich mir mehr Info darüber gewünscht, wie sich solche Blockaden äußern können.

  2. Meine konnte nicht andocken, hat ihre Milch komplett ausgespuckt und ist immer auf die eine Seite gefallen. Ganz doll war die Fliegerstellung,da hat sie die arme immer zurück gerissenen.

  3. ja er hatte eine im nacken, daraus folgte ein flacher hinterkopf und eine seite ist platt. wurde zu spät erkannt und nun muss er wohl einen helm bekommen 🙁 wir hatten 2 mal physio und einmal bobath

  4. ja hatte im hws und lws und das erst mit 2 Jahren festgestellt, weil der kinderarzt unfähig war um irgendwas festzustellen 🙁

  5. Ja, hatte er, unsere Ostheopathin hat es zum Glück wieder mobilisieren können sodass er keine Schmerzen mehr hatte, aber eine motorische Entwicklungsverzögerung hat er leider immer noch… 🙁

  6. Ist jetzt vielleicht eine dumme Frage: Aber wird das von den Kinderkrankenschwestern oder den dortigen Kinderärzten nicht schon erkannt?

  7. Gut das ich auf mein Bauchgefühl gehört habe und 6 wochen nach der geburt mit meinem Zwerg zum Osteopath bin… denn ein dauerschreiendes Kind, da konnte etwas nicht stimme!

  8. Nein es wurde uns nicht gesagt nur das wir halt damit leben müssten ein Schrei Kind zuhaben. Die Hebamme hat uns dann daraufhin gewiesen das es sodass gibt.

  9. Ich finde jedes Baby gehört vorsorglich zum Osteopathen!
    Unser Kleiner wollte an meiner rechten Seite nicht trinken und ließ sich nicht lagern, bekam ein leicht schiefes Köpfchen.
    Jetzt wissen wir warum:
    Er hatte eine Stauchung in der Wirbelsäule, Blockaden im Nacken und den Schultern und einen Hirnnerv eingeklemmt.

    Nach drei Besuchen war/ist alles super 🙂

  10. Bei uns hat’s sich durch die Kopfform (flacher Hinterkopf und eine Seite platt) gezeigt, dass unser Sohn ein Kiss Syndrom hat. Außerdem hat er nur zu einer Seite geschaut und viel „grundlos“ geschrien. Haben uns dann einen Termin beim Orthopäden in Hannover geholt und nach einer Behandlung war alles weg. Die Kopfform hat sich nun auch gebessert.

  11. Wenn der Arzt sagt es ist alles ok was würdet ihr tun? Meine Tochter schaut immer nach links seit sie eine Infusionsnadel am Kopf hatte.
    Der Arzt sagt ich soll sie animieren das sie nach rechts schaut, aber wenn ich sie hoch nehme dann ist sie fasst wie erstarrt und schaut nur nach Links.
    Bis ich mal eine Freundin zeigen wollte wenn ich Kopf packe sich nicht drehen lässt und dabei geknackt hat.
    Jetzt dreht sie ihren Kopf aber komisch finde ich es schon.

  12. Ich war mit meinem Sohn ca 6 Wochen nach der Geburt bei einer Osteopathin, weil er nur nach rechts geguckt hat und auch einen flachen Kopf an der rechten Hinterkopfseite bekommen hat. Er hat sich nicht auf die linke seite legen lassen. Hat dann immer nur nach rechts geguckt. Er hatte von der schnellen Geburt einen eingeklemmten wirbel und eine feste rippe . Nach der ersten Sitzung war eine deutliche besserung sichtbar und er hat nach links geguckt und auch den kopf nach links gedreht.

  13. Also ich hab es durch Beobachtung gemerkt weil mein Flaschengeist durch mich durch geschaut hat so als ob er noch nicht angekommen war auf der Welt u.natürlich unglaublich viel geschrien u.bin dann zur Osteopatin eas auch richtig war musste mit 5 Monaten nochmal hin weil mir auffiel das er in Bauchlage die Arme nicht angezogen hat u.siehe da auch das war gut weil die Beckenbodenmuskulatur noch blockiert war
    Ich kann nur allen Eltern empfehlen hin zu gehen u.Kinderärzte stellen Verordnungen dafür aus das ist heutzutage über die Krankenkasse abrechenbar

Schreiben Sie einen Kommentar:

Pflichtfelder sind mit * markiert.